unterholz     bilder     video     text    





projektbeschreibung  (english see below)



"UNTERHOLZ" 



"unterholz" ist ein stück das sich (wie reales unterholz eines waldes) im lauf der zeit, d.h. von aufführung zu aufführung und von ort zu ort verändert, material mit sich führt, sedimentiert und dazu neues material ansammelt.

die grundsituation ist die einer installation mit einem zuspielband aus sinus-klängen und einem video einer sich sehr langsam durch ein "urwald-dickicht" bewegenden sequenz.
während der aufführung werden von einigen stellen aus video- und tonaufnahmen gemacht, die dann bei weiteren aufführungen in die video/ton sequenzen eingearbeitet werden.

die aufführung kann konzertant oder sehr lange sein,
dann haben die instrumentalisten  ihren platz und können kommen und gehen.
die orientierung erfolgt nach der uhrzeit und zeitangaben in den stimmen, die eine koordination mit dem zuspielband/video ermöglichen.



 
unterholz #16 (klang im dach, münchen / januar 2017)
marcus kaiser, cello
 

unterholz #15 (tafa tianjin, china / juni 2016)
marcus kaiser, cello
 

unterholz #14 (strahler - raum für fotografie, berlin / april 2015)
rebecca lane, bass flute / johnny chang, viola / rishin singh, trombone
 

unterholz #13 (studio acht, berlin / november 2014)
johnny chang, viola / nils ostendorf, trumpet / rishin singh, trombone


unterholz #12 (hallen der isartalbahn, münchen / märz 2014)
marcus kaiser, violoncello

unterholz #11 (kunsthallen rott5 bochum / mai 2013)
christiane conradt, violoncello / marcus kaiser, violoncello

unterholz #10 (galerija kapelica, ljubljana / november 2012)
marcus kaiser, violoncello

unterholz #9 (ICA london / november 2011)
manfred werder, klavier / michael pisaro, gitarre / marcus kaiser, violoncello

unterholz #8 (kultur & kongresshaus aarau / september 2011)
johnny chang, violine / erik clark, violine / stefan thut, violoncello / dante boon, klavier / lee ferguson, schlagzeug / marcus kaiser, violoncello

unterholz #7 (goetheinstitut rotterdam / mai 2011)
antoine beuger, querflöte / heleen van haegenborgh, klavier / marcus kaiser, violoncello

unterholz #6 (klang im turm münchen / dezember 2010)
marcus kaiser, violoncello

unterholz #5 (kaiserwellen düsseldorf / august 2010)
antoine beuger, klavier / marcus kaiser, violoncello / andré o. möller, gitarre / sylvia alexandra schimag, stimme

unterholz #4 (kaiserwellen düsseldorf / august 2009)
antoine beuger, querflöte / marcus kaiser, violoncello / andré o. möller, gitarre

unterholz #3 (jazzatelier ulrichsberg, austria / februart 2009)
jürg frey, klarinette / marcus kaiser, violoncello

unterholz #2 (kaiserwellen düsseldorf / august 2008)
antoine beuger, querflöte / marcus kaiser, violoncello / andré o. möller, gitarre

unterholz #1 (kunstraum düsseldorf / juni 2006)
antoine beuger, querflöte / jürg frey, melodika / carlo inderhees, claves / marcus kaiser, violoncello / ulrich krieger, saxophon / radu malfatti, posaune / andré o. möller, gitarre  (tacet) / anastassis philippakopoulos, stimme / michael pisaro, gitarre / burkhard schlothauer, violine / sylvia alexandra schimag, stimme / craig shepard, posaune / thomas stiegler, violine
 




 
UNTERHOLZ (“undergrowth”) is a piece, that, like real undergrowth in a forest, continually changes in the course of time, i.e. from performance to performance and from place to place, carrying and sedimenting old, accruing new matter.

The base situation is an installation with sine tones played back and a video showing a very slow sequence moving through a “jungle thicket”.

Each performance of the piece is filmed and sound recorded. These recordings are then processed into the video/sound sequences for subsequent performances.

Performances may be concert length, but they can also be very long. In this case the musicians have their places and may come and go.